09.01.2017

Coleslaw mit Rosenkohl, Cranberries, Haselnüssen und Joghurt-Dressing

Die Winterversion des Klassikers: Die Hauptzutat in diesem Coleslaw ist Rosenkohl, der roh überraschend frisch und lecker schmeckt. Cranberries und Haselnüsse ergänzen seinen Geschmack perfekt!

Coleslaw mit Rosenkohl, Cranberries, Haselnüssen und Joghurt-Dressing
Coleslaw mit Rosenkohl, Cranberries, Haselnüssen und Joghurt-Dressing

Zutaten

Für den Salat:
500 g Rosenkohl
3-4 Möhren
1 rote Zwiebel
100 g Haselnüsse
50 g getrocknete Cranberries

Für das Dressing:
200 g Sahnejoghurt
4 EL Zitronensaft (ca. 1/2 Zitrone)
1 EL Olivenöl
1 EL Honig
1 TL Senf
1 Hand voll frischer Dill
Pfeffer, Salz

Zubereitung

Die Haselnüsse zunächst in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie anfangen gut zu duften. Grob hacken und zunächst beiseite stellen.

Den Rosenkohl von welken Blättern befreien und waschen. Mit der Küchenmaschine oder einem scharfen Messer in sehr dünne Scheiben schneiden. Die Zwiebel halbieren und in dünne Halbringe schneiden. Die Möhren grob raspeln und mit dem restlichen Gemüse in eine Schüssel geben.

Alle Zutaten für das Dressing miteinander vermischen und über dem Salat verteilen. Gründlich durchmischen und zum Servieren mit den Haselnüssen und den Cranberries bestreuen.

Coleslaw mit Rosenkohl, Cranberries, Haselnüssen und Joghurt-Dressing

Vor einem Jahr: Schokoladenbrot
Vor zwei Jahren: Taboulé mit Sellerie, Fenchel und Granatapfel
Vor drei Jahren: Dattel-Karamell-Kuchen
Vor vier Jahren: Fleischbrühe mit Kichererbsen und Gemüse
Vor fünf Jahren: Tomaten-Zwiebel-Suppe mit Weißwein und Estragon
Coleslaw mit Rosenkohl, Cranberries, Haselnüssen und Joghurt-Dressing

28.12.2016

Pasta mit römischer Tomatensauce [Sugo finto] & Buchtipp

Auf den ersten Blick eine ganz normale Tomatensauce, aber beim Probieren zeigt sich ihr fruchtiges, intensives Aroma: Das Geheimnis von diesem Sugo finto ist ein langsam gedünstetes Soffritto aus Zwiebel, Möhre und Sellerie - und etwas Geduld.

Pasta mit römischer Tomatensauce [Sugo finto]
Pasta mit römischer Tomatensauce [Sugo finto]

Sugo finto, das heißt soviel wie "falsche Sauce", denn ursprünglich wurde die Tomatensauce mit Schweineschmalz und Fleischbrühe zubereitet. Aber auch ohne Fleisch schmeckt sie köstlich, wie Katie und Giancarlo Caldesi in ihrem Buch "Rom - Die besten Rezepte aus der ewigen Stadt" versichern - und ich kann das nur bestätigen. Die im Buch versammelten Rezepte bezeichnen die Autoren als "Greatest Hits": Sie sind die schönsten Funde einer Reise, die mit dem Studium historischer Publikationen begonnen hat und die in der Gegenwart mit den Menschen, die heute in Rom leben, endet. Eine Mischung aus traditionellen Klassikern und Gerichten, die mit der Zeit einen modernen Einschlag bekommen haben; aus alten Familienrezepten und den kreativen Einflüssen der Spitzenköche und Gastronomen. Gemeinsam ist vielen, dass sie schlicht, aromatisch und nachkochbar sind - egal, ob es sich um Antipasti, Suppe, Pasta, Fisch- oder Fleischgerichte handelt. Zu jedem Rezept gibt es eine kurze Einführung zu den Zutaten, seinem Ursprung oder der Bedeutung, die es für Rom und seine Bewohner hat. Letztere kommen zwischendurch auch selbst zu Wort und werden zusätzlich von wunderbaren Fotos begleitet, die das Leben in Rom zeigen. Katie und Giancarlo Caldesi zeichnen in ihrem Buch ein einladendes, sympathisches und appetitanregendes Bild der Stadt, die ihnen offensichtlich sehr am Herzen liegt. "Rom - Die besten Rezepte aus der ewigen Stadt" wurde mir als Rezensionsexemplar vom DK Verlag zur Verfügung gestellt.

Pasta mit römischer Tomatensauce [Sugo finto]

Zutaten für 2 Portionen

200-250 g Nudeln
1 Dose Tomaten (400 g)
1-2 Möhren
1-2 Stangen Sellerie
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
2-3 Basilikumstengel
50 g Parmesan
Olivenöl, Pfeffer, Salz

Zubereitung

Möhre, Sellerie und Zwiebel sehr fein hacken oder raspeln. Zusammen mit einem guten Schuss Olivenöl in einen Topf geben. Für etwa 15 Minuten bei schwacher bis mittlerer Hitze andünsten, bis das Gemüse sehr weich ist. Den Knoblauch hacken und
mit den Basilikumstengeln dazugeben. Die Tomaten ebenfalls dazugeben; die Dose anschließend mit Wasser ausschwenken und ebenfalls in den Topf leeren. Die Sauce leicht pfeffern und salzen und für etwa 30 Minuten köcheln lassen.

Die Basilikumstengel anschließend herausholen und die Sauce eventuell nachwürzen. Wer sie etwas sämiger mag, kann sie nun noch pürieren. Zum Schluss die Nudeln in Salzwasser al dente kochen, abgießen und mit der Sauce vermischen. Zum Servieren mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.

Pasta mit römischer Tomatensauce [Sugo finto]

Vor einem Jahr: Japanische Reisschale mit Rindfleisch
Vor zwei Jahren: Hummus: Klassisch, mit gerösteter Paprika & roter Bete
Vor drei Jahren: Orientalischer Spinat & Naan
Vor vier Jahren: Fleischbrühe mit Kichererbsen und Gemüse
Vor fünf Jahren: Überbackener Spaghettikürbis
Pasta mit römischer Tomatensauce [Sugo finto]
Impressum/Datenschutz