09.12.2018

2. Advent: Elisenlebkuchen mit Marzipan, Datteln und Ingwer

Um es kurz zu machen: Das sind die leckersten Lebkuchen, die ich je gegessen habe. Zugegeben, ich bin möglicherweise voreingenommen, aber die Zutatenliste spricht für mich. Die Basis besteht aus Marzipan, Datteln und kandierter Ingwer, die den Teig besonders saftig machen. Dazu kommen geröstete Haselnüsse und Mandeln, Orangen- und Zitronenschale und natürlich Lebkuchengewürz, die für das intensive Aroma verantwortlich sind. Zum Schluss folgt der einzig wahre Überzug: Oben Zuckerguss, unten Schokolade.

Elisenlebkuchen mit Marzipan, Datteln und Ingwer
Elisenlebkuchen mit Marzipan, Datteln und Ingwer

Zutaten für 30 Stück

200 g Marzipan
100 g ganze Haselnüsse
100 g ganze Mandeln
80 g Zucker
80 g getrocknete Datteln
40 g kandierter Ingwer
3 Eier
1 Bio-Orange
1 Bio-Zitrone
2 TL Lebkuchengewürz
1 TL Backpulver
1/4 TL Salz

Außerdem:
150 g Puderzucker
100 g Zartbitterschokolade

Zubereitung

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Die Haselnüsse und Mandeln auf einem Backblech verteilen und für etwa 12 Minuten im Ofen rösten, bis sie leicht gebräunt sind und gut duften. Anschließend abkühlen lassen und mit einem Zerkleinerer, einer Mühle oder dem Hilfsmittel der Wahl fein mahlen. Wer möchte kann auch schon gemahlene Haselnüsse und Mandeln verwenden, aber die gerösteten schmecken noch besser und intensiver.

Das Marzipan grob raspeln. (Am einfachsten geht das, wenn es vorher für 15 Minuten im Tiefkühlfach lag.) Die getrockneten Datteln und den kandierten Ingwer sehr fein hacken oder ebenfalls im Zerkleinerer häckseln. Die Schale von der Orange und der Zitrone abreiben. Butter und Zucker schaumig schlagen, bis die Masse hellgelb ist und der Zucker sich aufgelöst hat. Alle anderen Zutaten dazugeben und unterrühren.

Jeweils eine gehäuften Teelöffel voll Teig auf ein Backblech geben und dabei ausreichend Abstand einhalten - beim Backen laufen die Lebkuchen nämlich noch auseinander. Für etwa 15 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind. Vollständig auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Für den Guss die Orange auspressen. So viel Saft mit dem Puderzucker vermischen, dass ein recht flüssiger Guss entsteht. Die Lebkuchen von allen Seiten damit bestreichen, auf ein Backpapier legen und komplett trocknen lassen.

Die Zartbitterschokolade schmelzen und die Unterseite der Lebkuchen damit bestreichen. Mit der Schokoladenseite nach oben aushärten lassen. Übrig gebliebene Schokolade ggf. noch einmal schmelzen und zum Verzieren benutzen.

Elisenlebkuchen mit Marzipan, Datteln und Ingwer

Vor einem Jahr: Gefüllte Schokoplätzchen mit Marzipan und Zartbitterschokolade
Vor zwei Jahren: Polenta-Zitronen-Kekse mit Kokosdecke
Vor drei Jahren: Ricciarelli
Vor vier Jahren: Walnuss-Petersilien-Sablés
Vor fünf Jahren: Orangen-Mandel-Plätzchen mit weißer Schokolade
Vor sechs Jahren: Schottische Shortbread Fingers
Vor sieben Jahren: Pepparkakor
Elisenlebkuchen mit Marzipan, Datteln und Ingwer

02.12.2018

1. Advent: Kaffeeplätzchen mit Ahornsirup und karamellisierter weißer Schokolade

Diese knusprigen Plätzchen schmecken nach Kaffee mit viel Milch und Zucker und einem Hauch Karamell. Der Teig lässt sich super verarbeiten und eignet sich perfekt für Ausstecher - die übrigens auch pur richtig lecker sind. Und wer sich die Zeit nimmt, um auch noch die weiße Schokolade karamellisieren zu lassen, wird geschmacklich gleich doppelt belohnt.

Kaffeeplätzchen mit Ahornsirup und karamellisierter weißer Schokolade
Kaffeeplätzchen mit Ahornsirup und karamellisierter weißer Schokolade

Zutaten für 140 Stück

500 g Mehl
200 g Ahornsirup
150 g Zucker
100 ml Espresso
200 g Butter
1 TL Natron

Zum Verzieren:
300 g weiße Schokolade
2 TL Instantkaffee

Zubereitung

Zunächst die karamellisierte weiße Schokolade vorbereiten. Dafür den Ofen auf 140°C vorheizen. Die weiße Schokolade fein hacken und in einer Auflaufform verteilen. Für insgesamt ca. 60 Minuten in den Ofen geben. Am Anfang alle 10 Minuten umrühren und zum Schluss alle 5 Minuten. Die Masse wird zuerst sehr krümelig, beim Umrühren die Schokoladenkrümel mit dem Löffel zerdrücken. Nach einer Weile verbinden sich die Krümel und Klümpchen zu einer geschmeidigen Creme. Aus dem Ofen holen, sobald die Schokolade eine goldbraune Farbe angenommen hat.

In der Zwischenzeit den Teig vorbereiten. Dafür Ahornsirup und Kaffee in einen Topf geben und verrühren. Den Zucker dazugeben und aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und rühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Die Butter dazugeben und unter rühren schmelzen lassen. Einen Teelöffel Natron hinzugeben und dann das Mehl mit einem Schneebesen unterrühren. Den Teig etwas abkühlen lassen, etwa 3 mm dünn ausrollen und 5 cm große Plätzchen ausstechen.

Den Ofen, sobald die Schokolade fertig ist, auf 220°C vorheizen. Die Plätzchen darin für ca. 7 Minuten backen. Da sie sehr dünn sind und deshalb leicht anbrennen, lieber kurz vor Ende der Backzeit schonmal einen Blick in den Ofen werfen!

Die Plätzchen auskühlen lassen und dann mit der karamellisierten weißen Schokolade bestreichen. Falls die in der Zwischenzeit wieder ausgehärtet ist, wahlweise im noch warmen Ofen, in einem Topf oder in der Mikrowelle schmelzen. Zum Schluss auf jedes Plätzchen noch eine Prise Instantkaffee streuen.

Kaffeeplätzchen mit Ahornsirup und karamellisierter weißer Schokolade

Vor einem Jahr: Gefüllte Vanilleplätzchen mit Quittengelee
Vor zwei Jahren: Sablés mit einer Füllung aus Feigen und Pistazien
Vor drei Jahren: Sablés mit Pekannüssen & Cranberries und Pistazien & Zitrone
Vor vier Jahren: Erdnussbutter-Marmeladen-Kekse
Vor fünf Jahren: Matcha Shortbread mit dunkler Schokolade
Vor sechs Jahren: Gefüllte Schokoladenplätzchen
Vor sieben Jahren: Ingwersirup
Kaffeeplätzchen mit Ahornsirup und karamellisierter weißer Schokolade
Impressum/Datenschutz