01.03.2015

Salteñas [Bolivianische Empanadas mit Rindfleisch]

Salteñas, die bolivianische Version von Empanadas, sind fast schon eine richtige Mahlzeit: Der Teig wird mit einem Eintopf aus Rindfleisch, Kartoffeln, Erbsen und Ei gefüllt. Der Eintopf ist würzig, zart süß und unheimlich lecker - man könnte ihn eigentlich auch so essen. Im Original wird die Füllung mit Gelatine zubereitet und über Nacht kaltgestellt, aber ich habe das Rezept etwas abgewandelt, sodass auch mit weniger Aufwand ein ähnlich köstliches Ergebnis herauskommt.

Salteñas [Bolivianische Empanadas mit Rindfleisch]
Salteñas [Bolivianische Empanadas mit Rindfleisch]

Zutaten für 12 Stück

Für den Teig:
350 g Mehl
100 ml Wasser
50 ml Öl
2 Eier
2 TL Zucker
1/2 TL Salz

Für die Füllung:
400 g Rinderbraten aus der Schulter
1-2 Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Ei
50 g Erbsen
2 EL Rosinen
2 TL Zucker
1 TL Cayennepfeffer
1/2 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Oregano
Öl, Brühe, Pfeffer

Zubereitung

Zunächst die Füllung vorbereiten. Dafür das Rindfleisch, die Kartoffeln und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden. Das Rindfleisch scharf in Öl anbraten, anschließend die Hitze reduzieren. Die Kartoffel- und Zwiebelwürfel, Erbsen, Rosinen und Gewürze dazugeben. Mit so viel Brühe aufgießen, dass der Topfinhalt gerade bedeckt ist. Für etwa zwei Stunden köcheln lassen bis das Rindfleisch zart ist. Das Ei hart kochen, würfeln und am Schluss untermischen.

Während die Füllung köchelt, den Teig vorbereiten. Dafür eines der Eier trennen und das Eiweiß beiseitestellen (es wird später zum bestreichen der Salteñas genutzt). Die restlichen Zutaten verkneten, den Teig in Frischhaltefolie wickeln und ruhen lassen - durch die Ruhezeit wird er geschmeidiger und lässt sich viel besser verarbeiten.

Den Teig recht dünn auf einer bemehlten Fläche ausrollen und Kreise von etwa 12 cm Durchmesser ausstechen. Jeweils einen Esslöffel voll Füllung hineingeben, in der Mitte zusammenklappen und an den Rändern zusammendrücken. Die Ränder entweder mit einer Gabel andrücken oder noch einmal in sich falten damit beim Backen möglichst nichts ausläuft. Die Salteñas mit dem Eiweiß bepinseln und für ca. 20 Minuten bei 220°C im vorgeheizten Ofen backen.

Salteñas [Bolivianische Empanadas mit Rindfleisch]

Vor einem Jahr: Hefezopf mit Quark-Zitronen-Füllung
Vor zwei Jahren: Buttermilch-Honig-Waffeln mit Sesam
Vor drei Jahren: Beef Stew mit Zitrone, Rosmarin und Knoblauch

21.02.2015

Millionaire's Shortbread [Karamell-Shortbread]

Das klassische Shortbread kann tatsächlich noch eine Steigerung erfahren und die heißt Millionaire's Shortbread. Und das sieht so aus: Eine Schicht buttriges, leicht gesalzenes Shortbread wird mit einer ebenso dicken Schicht Karamell bestrichen, auf die eine Schicht knackige Schokolade folgt. Muss ich noch mehr sagen?

Millionaire's Shortbread [Karamell-Shortbread]
Millionaire's Shortbread [Karamell-Shortbread]

Zutaten für eine kleine Springform

Für das Shortbread:
100 g Mehl
25 g Speisestärke
90 g Butter
25 g Puderzucker
1/4 TL Salz

Für das Karamell:
300 g Dulce de leche

Für den Schokoladenguss:
100 g Zartbitterschokolade
1 EL Pflanzenöl

Zubereitung

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Die Zutaten für das Shortbread so lange kneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Den Teig mit einem Löffel in eine mit Backpapier ausgelegte Form oder einen Tortenring streichen. Mehrmals mit einer Gabel einstechen und einen kleinen Kreis aus der Mitte ausstechen (das verhindert, dass später beim Anschneiden die Spitzen abbrechen). Den Ausstecher im Teig stecken lassen und das Shortbread für 20 bis 25 Minuten backen bis es leicht gebräunt ist. Anschließend in der Form abkühlen lassen.

Die Schokolade mit dem Öl schmelzen. Zunächst Dulce de leche auf das Shortbread streichen, anschließend die Schokolade darauf gießen und verteilen. Die Schokolade komplett auskühlen lassen, danach kann das Shortbread aus der Form gelöst und mit einem scharfen Messer geschnitten werden.

Millionaire's Shortbread [Karamell-Shortbread]

Vor einem Jahr: Blaubeer-Zitronen-Muffins mit Zimtstreuseln
Vor zwei Jahren: Buttermilch-Honig-Waffeln mit Sesam
Vor drei Jahren: Lemon Cookies

15.02.2015

Dulce de leche aus dem Ofen [Karamellcreme]

Um Dulce de leche zu beschreiben, reicht ein einziges Wort: Süß. Die Karamellcreme aus Lateinamerika ist so süß, dass man sie eigentlich nur in kleinen Portionen genießen kann, aber dann schmeckt sie dafür umso besser. Sie passt zum Beispiel perfekt zu Pfannkuchen, Waffeln oder Toast, eignet sich aber auch als Kuchenbelag.

Dulce de leche aus dem Ofen [Karamellcreme]
Dulce de leche aus dem Ofen [Karamellcreme]

Zutaten

1 Dose gezuckerte Kondensmilch

Zubereitung

Die Kondensmilch in eine Auflaufform gießen und mit Alufolie abdecken. Die Form in eine mit Wasser gefüllte größere Auflaufform stellen und bei 220°C in den Ofen stellen. Für 1,5 bis 2 Stunden im Ofen lassen und herausholen wenn der gewünschte Bräunungsgrad erreicht ist. In ein ausgekochtes Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Dulce de leche aus dem Ofen [Karamellcreme]

Vor einem Jahr: Möhrensuppe mit Quinoa
Vor zwei Jahren: Tarte au citron [Zitronentarte]
Vor drei Jahren: Hirsepfanne mit Spinat, Datteln und Feta