01.01.2021

Nudeln mit Avocado-Pistazien-Pesto und Feta

Frisch, einfach und gut ist dieses Pesto, das sich problemlos in der Zeit zubereiten lässt, in der die Nudeln kochen. Die Avocado sorgt für die herrlich cremige Konsistenz und die Pistazien geben ihm eine angenehm nussige Note. Das ganze mit etwas Feta und einer Prise Chiliflocken - perfekt!


Zutaten für zwei Portionen

Für das Pesto:
1 Avocado
1 Bund Petersilie
1/2 Limette
2 Knoblauchzehen
50 g geröstete Pistazien (ohne Schale)
Olivenöl
Pfeffer, Salz

Außerdem:
250 g Spaghetti
100 g Feta
1/2 TL Chiliflocken

Zubereitung

Für das Pesto die Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen. Die Petersilienblätter abzupfen, den Limettensaft auspressen und die Knoblauchzehen grob hacken. Alles zusammen mit einem großzügigen Schuss Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. (Sparsam mit dem Salz, falls ihr gesalzene Pistazien verwendet!) Die Pistazien in einem Mörser oder einer Gewürzmühle mahlen, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht haben. Ich mag es, wenn noch ein paar größere Stückchen dabei sind. Unter das Pesto rühren.

Die Nudeln, in diesem Fall Spaghetti, entsprechend der Packungsanweisung zubereiten. Beim Abgießen eine kleine Tasse vom Kochwasser aufbewahren. Die Nudeln zurück in den Topf geben und mit dem Pesto vermischen. Ggf. etwas vom Kochwasser dazugeben, damit Nudeln und Pesto sich besser verbinden. Zum Servieren den Feta darauf bröseln und ein paar Chiliflocken darauf verteilen.


Vor fünf Jahren: Teriyaki Gyūdon
Vor sechs Jahren: Couscous-Brot mit Zatar
Vor sieben Jahren: Indischer Spinat  & Naan

20.12.2020

Advent: Gesalzene Erdnussbutter-Kekse [Salted Peanut Butter Cookies]

Es folgt das unkomplizierte Keksrezept des ganzen Blogs. Für die Basisversion dieser gesalzenen Erdnussbutter-Kekse braucht man gerade mal vier Zutaten: Erdnussbutter, braunen Zucker (weißer geht aber auch), Eier und Vanille. Die werden einfach nur zusammengerührt, zu Kugeln geformt und dann gebacken. Ganz einfach. Und sehr lecker. Ich habe außerdem noch zwei weitere Versionen ausprobiert, für die man entweder noch mehr Salz (mein Favorit!) oder etwas Konfitüre braucht.


Zutaten für 35 Kekse

450 g Erdnussbutter (gesalzen)
300 g brauner Zucker
2 Eier
grobes Meersalz (optional)

Zubereitung

Vorweg: Wer ungesalzene Erdnussbutter verwendet, sollte dem Teig etwas Salz hinzufügen. 

Den Ofen auf 175°C vorheizen. Eier, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und mit dem Mixer aufschlagen. Die Erdnussbutter dazugeben und unterrühren, bis der Teig glatt ist. 

Mit einem Eisportionierer (ca. 40 mm Durchmesser) Kugeln formen und auf ein Stück Backpapier setzen. Alternativ den Teig mit einem Esslöffel portionieren und mit einem kleineren Löffel auf das Backpapier streichen, sodass die Form halbwegs rund ist. Auf jede Kugel eine Prise Meersalz geben. 

Für gefüllte Plätzchen mit dem eingeölten Stiel eines Holzlöffels jeweils ein Loch in die Teigkugeln drücken. Bis zum Rand mit Himbeerkonfitüre füllen.

Die Kekse für etwa 16 Minuten in den Ofen geben, bis sie von unten leicht gebräunt sind. Komplett auskühlen lassen und anschließend in einer Keksdose aufbewahren. 


Vor fünf Jahren: Lemon Bar Cookies
Vor sechs Jahren: Karamell-Orangen-Kekse
Vor neun Jahren: Chocolate Crinkle Cookies

Impressum/Datenschutz