27.05.2015

Hähnchenbrust in Joghurtmarinade vom Weber Go-Anywhere Gas*

Im heutigen Post geht es nicht nur um gegrillte Hähnchenbrust in würziger Joghurtmarinade, sondern auch um das Gerät, in dem sie zubereitet wurde: Dem Weber Go-Anywhere Gas*. Und da die Berliner Küche leider auf einen Garten verzichten und stattdessen mit Mini-Balkon oder Park vorlieb nehmen muss, fiel die Entscheidung für dieses Modell nicht schwer. Der kompakte Grill ist nämlich nicht nur gepäckträgertauglich (aber bitte nur mit Gepäckspanner!), sondern dank Gasbetrieb auch jederzeit und spontan einsatzfähig.

Gegrillte Hähnchenbrust in Joghurtmarinade & Weber Grill

Da ich beim Thema Grillen wohl eher in die Kategorie Amateuer falle, gab es vor dem ersten Versuch noch einen Kurs an der Grillakademie im Weber Original Store*. Meine wichtigsten Erkenntnisse: 1. Der Deckel bleibt beim Grillen immer zu, 2. Fleisch wird erst umgedreht, wenn es nicht mehr am Rost klebt und 3. man kann alles grillen. Und mit alles meine ich alles, wie meine Fotos auf Facebook beweisen. Ich mag es beim Grillen aber am liebsten klassisch, deshalb gab es zum Testgrillen neben der Hähnchenbrust noch Maiskolben und Baguette mit Tomatenbutter. Mehr als Essen, Go-Anywhere und Gaskartusche braucht man dann auch kaum: Knopf drücken, zehn Minuten vorheizen, fertig. Während der Benutzung hat sich dann noch ein Vorteil des Gasbetriebs gezeigt, denn dank des Temperaturregelers kann die Hitze stufenlos angepasst werden - das Ergebnis waren saftiges Hähnchenfleisch und perfekt gegarte Maiskolben. Der ungewöhnlich geformte Rost sorgt dabei für eine gleichmäßige Hitzeverteilung und schützt außerdem den Brenner vor heruntertropfendem Fett. Die Kombination von Rost und Brenner erlaubt übrigens auch indirektes Grillen! Schließlich folgte der Aufbruch und meine größte Sorge hat sich zum Glück nicht bestätigt: Sobald man ihn ausschaltet kühlt der Go-Anywhere unheimlich schnell ab, sodass man beim Rücktransport zu Fuß oder mit dem Fahrrad keine Angst haben muss, sich zu verbrennen. Ich bin jedenfalls sehr angetan von dem kleinen Grill und freue mich schon auf die nächsten Ausflüge!

Gegrillte Hähnchenbrust in Joghurtmarinade & Weber Grill
Gegrillte Hähnchenbrust in Joghurtmarinade & Weber Grill
Gegrillte Hähnchenbrust in Joghurtmarinade & Weber Grill

Zutaten

500 g Hühnerbrustfilet
150 g Joghurt (3,8 % Fett)
1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
1 TL Paprikapulver
1/2 TL geräuchertes Paprikapulver
1/2 TL Oregano
Pfeffer, Salz

Zubereitung

Den Joghurt, die gepresste Knoblauchzehe, das Olivenöl sowie die Gewürze in eine Schüssel geben und verrühren. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Die Hühnerbrustfilets jeweils mit einem scharfen Messer in zwei dünne Schnitzel teilen. Ebenfalls in die Schüssel geben und darauf achten, dass alle Seiten mit Marinade bedeckt ist. Mit einem Deckel oder Frischhaltefolie abdecken und am besten für mehrere Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

Das Hähnchenfleisch auf den heißen Grill legen. Von beiden Seiten jeweils so lange grillen bis es von außen goldbraun ist. Im Zweifelsfall an der dicksten Stelle etwas einschneiden und prüfen, ob es auch von innen gar ist.

Gegrillte Hähnchenbrust in Joghurtmarinade & Weber Grill

*Sponsored Post

Vor einem Jahr: Nuss-Nougat-Creme
Vor zwei Jahren: Roggenmischbrot mit Hefe
Vor drei Jahren: Nudelsalat mit getrockneten Tomaten, Mozzarella und Rucola

24.05.2015

Zarte Butterhörnchen

Egal ob Pancakes, Waffeln oder Müsli - wenn es um Frühstück geht, mag ich es lieber süß als salzig. Kein Wunder also, dass diese Hörnchen mittlerweile zu meinen Frühstücksfavoriten gehören. Frisch aus dem Ofen mit Karamellaufstrich, Nuss-Nougat-Creme oder Marmelade sind sie einfach köstlich. Aber zugegeben: mit salzigem Belag wie Käse und/oder Schinken schmecken sie auch wirklich gut.

Butterhörnchen
Butterhörnchen

Zutaten für 12 Stück

500 g Mehl
350 ml Milch
80 g Butter
1 Ei
3 EL Zucker
1 TL Salz
10 g frische Hefe

Zubereitung

Den Teig für die Hörnchen sollte man bereits am Vortag ansetzen, da sie dadurch lockerer und feiner werden. Dafür zunächst Mehl, Zucker, Salz und die zimmerwarme Butter in eine Schüssel geben. Das Ei trennen und das Eigelb ebenfalls dazugeben. Das Eiweiß wird später noch gebraucht und kann bis dahin in einem geschlossenen Gefäß im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Hefe in der Milch auflösen und zu den restlichen Zutaten gießen. Alles sorgfältig mehrere Minuten miteinander verkneten bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Die Schüssel mit einem feuchten Tuch oder Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Den Teig am nächsten Tag auf einer bemehlten Fläche zu einem Kreis ausrollen. In zwölf Stücke schneiden und jeweils zu Hörnchen aufrollen. Die Hörnchen mit ausreichendem Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und noch eine halbe bis ganze Stunde gehen lassen. Damit sie nicht austrocknen, sollte man sie währenddessen locker mit einem feuchten Tuch oder Frischhaltefolie abdecken. Im Anschluss den Ofen auf 200°C vorheizen, die Hörnchen mit dem Eiweiß bepinseln und für 15 bis 18 Minuten backen bis sie goldbraun sind.

Butterhörnchen

Vor einem Jahr: Selbstgebackenes Toastbrot
Vor zwei Jahren: Roggenmischbrot mit Hefe
Vor drei Jahren: Zucchini-Quiche mit Feta und rosa Pfeffer

14.05.2015

Blaubeerkuchen mit karamellisierten Mandeln

Dieser Kuchen ist nicht nur unkompliziert, sondern auch richtig lecker. Der Teig ist zart und locker, dank der Blaubeeren ist er außerdem schön saftig. Aber das beste ist definitiv der Belag: Butter und Zucker karamellisieren im Ofen, sodass sich eine knusprige Mandelschicht bildet. Der Kuchen schmeckt übrigens nicht nur mit Blaubeeren: Man kann ihn auch mit anderen Beeren und Früchten belegen, zum Beispiel mit Himbeeren oder Pfirsichen.

Blaubeerkuchen mit karamellisierten Mandeln
Blaubeerkuchen mit karamellisierten Mandeln

Zutaten für eine Form von ca. 25 x 25 cm

Für den Teig:
250 g Mehl
200 ml Sahne
150 g Zucker
3 Eier
1 TL Vanilleextrakt
1 TL Backpulver
1 Prise Salz
150 g Blaubeeren

Für den Belag:
100 g Mandelblättchen
75 g Butter
75 g Zucker
4 EL Milch
1 TL Vanillezucker

Zubereitung

Den Ofen auf 200°C vorheizen. Für den Teig Mehl, Zucker, Eier, Vanilleextrakt, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben und verrühren. Die Sahne in einer zweiten Schüssel steif schlagen und unter die restlichen Zutaten heben bis ein glatter Teig ohne Klümpchen entstanden ist. Den Teig in eine gefettete Form gießen und die Blaubeeren darauf verteilen. Für 12 bis 15 Minuten backen bis die Oberfläche fest und leicht gebräunt ist.

In der Zwischenzeit Butter, Zucker, Milch und Vanillezucker in einen Topf geben und erhitzen bis die Butter geschmolzen ist. Im Anschluss die Mandeln unterrühren. Die Masse vorsichtig auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen und für weitere 10 Minuten backen.

Blaubeerkuchen mit karamellisierten Mandeln

Vor einem Jahr: Weiße Schokoladentarte
Vor zwei Jahren: Zitronen-Rosmarin-Brot mit Gruyère
Vor drei Jahren: Klassischer Zitronenkuchen