01.04.2020

Vietnamesische Rinderbrühe mit Reisnudeln und frischen Kräutern [Pho bo]

Pho bo ist eine sehr aromatische vietnamesische Rinderbrühe und eines der Gerichte, das ich auswärts am häufigsten esse. Lieblingsgerichte aus dem Restaurant zu Hause nachzukochen ist eine ganz schöne Herausforderung, aber in diesem Fall kann ich sagen: Es lohnt sich. Die Suppe erhält ihren besonderen Geschmack durch zahlreiche Gewürze, Fischsauce und viel Zeit auf dem Herd. Was außerdem auf keinen Fall fehlen darf, sind knackige Sojasprossen und frische Kräuter mit denen die fertige Suppe serviert wird.




Zutaten für ca. vier Portionen

1 kg Rinderknochen
600 g Rindfleisch (z. B. Schulter oder Oberschale)
1 Zwiebel
1 Schalotte
2 Frühlingszwiebeln
50 g Ingwer
1 Zimtstange
3 Sternanis
1/2 TL Gewürznelken
1/2 TL Koriandersamen
1/2 TL Fenchelsamen
30 g Zucker
40 ml Fischsauce
ca. 2 l Wassser

Zum Servieren für zwei Portionen:
250 g Reisnudeln
100 g Sojasprossen
1 Zwiebel
1 Handvoll frische Minze
1 Handvoll frischer Koriander
1 frische Chili
1 Limette

Optional:
Hoisinsauce
Srirachasauce

Zubereitung

Den Ofen in der Grillstufe auf 300°C vorheizen. Die Zwiebel und die Schalotte halbieren. Die Frühlingszwiebeln in mehrere große Stücke und den Ingwer in dicke Scheiben schneiden. Alles in eine Auflaufform geben und auf der oberen Schiene im Ofen für etwa drei Minuten anrösten. Dann die Zimtstange, Sternanis, Gewürznelken, Koriandersamen und Fenchelsamen ebenfalls in die Auflaufform geben. Alles zusammen eine weitere Minute anrösten und dann aus dem Ofen holen.

Als nächstes die Knochen in einen Topf geben, mit Wasser bedecken und aufkochen. Für fünf Minuten köcheln lassen und anschließend das Wasser abgießen. Nun etwa zwei Liter frisches Wasser dazugeben. Die Knochen sollten gut damit bedeckt sein. Die gerösteten Zutaten aus der Auflaufform dazugeben. Mit dem Zucker und der Fischsauce würzen. Erhitzen, bis die Suppe beinahe kocht und dann bei schwacher bis mittlerer Hitze für zwei Stunden lang sieden lassen. Nach den zwei Stunden das Rindfleisch dazugeben und es für weitere 90 Minuten in der siedenden Suppe garen. Danach sollte das Fleisch sehr zart sein und beinahe von alleine auseinander fallen.

Das Rindfleisch aus der Suppe holen und zunächst beiseite legen. Den Rest der Suppe durch ein Sieb gießen. Die Brühe ggf. mit noch etwas Zucker und Fischsauce abschmecken. Zum Servieren die Reisnudeln nach Packungsanweisung kochen. Die Zwiebel halbieren und in hauchdünne Halbringe schneiden. Die Chili in Ringe schneiden. Sojasprossen, Minze, Koriander und die Limette bereitlegen. Das Rindfleisch in möglichst dünne Scheiben schneiden.

Die Reisnudeln auf zwei Schüsseln aufteilen. Jeweils Rindfleisch und Zwiebeln hineingeben. Mit der Brühe aufgießen. Zum Essen mit Chili und Limette abschmecken, Sojasprossen dazugeben und die frischen Kräuter darauf zupfen. Optional kann man auch noch ein Schälchen mit Hoisinsauce und Srirachasauce bereitstellen, um das Rindfleisch hinein zu dippen.



Vor einem Jahr: Kokoskonfitüre mit Pandan-Sirup
Vor zwei Jahren: Lachs-Kartoffel-Frikadellen und Erbsensalat mit Zitronendressing
Vor drei Jahren: Gefüllter Hefekuchen mit Himbeerkonfitüre
Vor vier Jahren: Ofen-Frittata mit Bärlauch, Saurer Sahne und Mandeln
Vor fünf Jahren: Gefüllter Hefekranz mit Karamell und Pekannüssen
Vor sechs Jahren: Raspberry Curd
Vor sieben Jahren: Dip aus weißen Bohnen, Knoblauch und Basilikum
Vor acht Jahren: Haselnusskuchen mit Schokoladenglasur

15.03.2020

Passionsfrucht-Creme [Passion fruit curd]

Seit ich vor vielen Jahren Lemon Curd entdeckt habe, ist meine Liebe dafür ungebrochen. Es kommt selten vor, dass ich kein Glas davon im Kühlschrank habe - eigentlich nur, wenn es temporär Platz für diese Passionsfrucht-Creme machen musste. Die ist mindestens genauso lecker und wird auch genauso verwendet: Um Toast damit zu bestreichen, Crêpes zu füllen, sie mit Müsli und Joghurt zu genießen, Waffeln zu versüßen oder einen Hefekuchen damit zu backen. Und pur löffeln geht natürlich auch.




Zutaten

8 Passionsfrüchte
2 Zitronen
3 Eier
200 g Zucker
75 g Butter
2 TL Speisestärke

Zubereitung

Die Passionsfrüchte halbieren und die Kerne mit einem Löffel herausholen. Die Zitronen auspressen. Zitronensaft und Passionsfruchtkerne zusammen in ein Gefäß geben und kurz pürieren. Dann durch ein Sieb streichen. Zwei Esslöffel von den herausgesiebten Kernen zurück in den Saft geben, der Rest kann weggeworfen werden.

Die Butter bei mittlerer Hitze in einem Topf schmelzen. Den gesiebten Saft sowie den Zucker dazugeben. Von der Herdplatte nehmen und umrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Ein paar Esslöffel des Topfinhalts in eine kleine Schüssel geben und die Speisestärke unterrühren. Die Mischung zurück in den Topf geben. Nun die Eier hineinschlagen und mit einem Schneebesen unterrühren. Die Mischung nun wieder bei mittlerer Temperatur erhitzen und regelmäßig mit dem Schneebesen verrühren. Sobald die Masse eine cremige Konsistenz angenommen hat, kann sie vom Herd genommen und in ausgekochte Einmachgläser gefüllt werden. Die Passionsfrucht-Creme hält sich im Kühlschrank etwa zwei Wochen.



Vor einem Jahr: Ganzer Saibling aus dem Ofen mit Tomaten-Ingwer-Sauce
Vor zwei Jahren: Schokoladen-Zucchini-Kuchen
Vor drei Jahren: Rote Bete-Salat mit Fenchelsamen und Honig
Vor vier Jahren: Schweizer Butterzopf
Vor fünf Jahren: Massaman Curry mit Rindfleisch, Süßkartoffeln und Erdnüssen
Vor sechs Jahren: Überbackene Zwiebelsuppe mit roten und gelben Zwiebeln und Lauch
Vor sieben Jahren: Risotto mit Gorgonzola, Erbsen und Walnüssen
Vor acht Jahren: Polenta-Muffins
Impressum/Datenschutz