18.10.2014

Birnen-Ingwer-Crumble

Prinzipiell kann man mich mit allen Crumble-Variationen begeistern, denn was gibt es besseres, als leckeres Obst mit knusprigen Streuseln frisch aus dem Ofen? Kuchen mal außen vor. Aber diese Kombination mit Birnen, Ingwer und Zimtstreuseln hat es mir besonders angetan: das Süße wird durch die leichte Schärfe des Ingwers perfekt ergänzt.

Birnen-Ingwer-Crumble
Birnen-Ingwer-Crumble

Zutaten für eine Auflaufform

Für die Füllung:
3 Birnen (ca. 1 kg)
75 g kandierter Ingwer
1 Zitrone

Für die Streusel:
150 g Vollkornmehl
125 g Butter
100 g brauner Zucker
75 g Haferflocken
1 TL Zimt
1 Prise Salz

Zubereitung

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Birnen ggf. schälen, in dünne Streifen schneiden und in die Auflaufform legen. Den Saft der Zitrone sowie den klein gehackten Ingwer darübergeben. Die Zutaten für die Streusel zu einem - mehr oder weniger - zusammenhängenden Teig verarbeiten und anschließend über den Birnen verteilen. Für ca. 45 Minuten backen. Am besten frisch aus dem Ofen essen und mit Sahne oder einer Kugel Vanilleeis servieren.

Birnen-Ingwer-Crumble

14.10.2014

Wirsing-Tomaten-Lasagne

Diese Lasagne gehört zu meinen liebsten Zubereitungsarten für Wirsing. Die Kombination ist zwar eher ungewöhnlich, aber dafür umso besser, denn die fruchtige Tomatensauce harmoniert unglaublich gut mit dem cremigen Wirsing.

Wirsing-Tomaten-Lasagne
Wirsing-Tomaten-Lasagne

Zutaten für eine mittelgroße Auflaufform

1/2 Wirsing (ca. 500 g)
200 g Crème fraîche
1 Glas Weißwein
1 Zwiebel
1 Dose Tomaten (400 g)
1 Knoblauchzehe
1 Kugel Mozzarella
1 Portion Nudelteig, alternativ fertige Lasagneplatten
Olivenöl, Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung

Falls man den Nudelteig selbst machen möchte, sollte man damit schon etwas früher beginnen. Der Teig muss nämlich eine Stunde ruhen, damit er sich optimal verarbeiten lässt. Nach der Ruhezeit kann er mit der Nudelmaschine auf Stufe 2 bis 3 ausgerollt werden.

Ansonsten kann man direkt mit der Füllung für die Lasagne beginnen. Dafür zunächst den Wirsing in feine Streifen schneiden und die Zwiebel würfeln. Die Zwiebeln bei schwacher Hitze in Olivenöl andünsten, anschließend den Wirsing hinzugeben. Mit dem Weißwein aufgießen, etwas Salz und Pfeffer dazugeben und mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Nach etwa 30 Minuten sollte der Wirsing weich sein. Crème fraîche unterrühren.

In der Zwischenzeit die Tomatensauce vorbereiten. Dafür einfach Tomaten und eine gepresste Knoblauchzehe in einen Topf geben und mit etwas Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Kurz aufkochen lassen.

Nun den Ofen auf 200°C vorheizen und die Lasagne schichten. Dabei mit der Tomatensauce beginnen und abschließen. Den fein geschnittenen Mozzarella auf der letzten Schicht Tomaten verteilen. Bei frischem Nudelteig die Lasagne auf der obersten Schiene für ca. 15 Minuten in den Ofen schieben bis der Käse geschmolzen und goldbraun ist. Bei getrockneten Lasagneplatten die mittlere Schiene wählen und die Lasagne für etwa 40 Minuten backen.

Wirsing-Tomaten-Lasagne

10.10.2014

Chinesisches Huhn mit Ingwer, Knoblauch und Chili

Dieses Rezept aus meinem neuesten Kochbuch "Die China-Küche des Herrn Wu" ist so einfach wie gut. Und das gilt für erstaunlich viele der Gerichte von Herrn Wu, was mich beim ersten Durchblättern des Buches erst überrascht und dann wirklich gefreut hat. Mich hat es mit seinen kurzen Zutatenlisten und einer Mischung aus bekannten sowie ausgefalleneren Rezepten jedenfalls überzeugt. Dieses Gericht gehört eigentlich zu letzteren, denn im Originalrezept wird ein ganzes Huhn samt Knochen verwendet. Ich muss zugeben, dass ich vor so viel Authentizität zurückgeschreckt bin und den fehlenden Crunch durch Cashewkerne ersetzt habe. Aber das hat dem Geschmack - hoffentlich - keinen Abbruch getan, denn es war wirklich unglaublich lecker.

Was mir am besten an "Die China-Küche des Herrn Wu" gefällt, ist seine Alltagstauglichkeit in Kombination mit der gelungenen Rezeptauswahl. Denn es passiert nicht oft, dass ich so viele Rezepte aus einem einzigen Buch gerne nachkochen würde. Neben vielen Gerichten mit Fleisch finden sich dort auch Anleitungen zur Herstellung von Basics wie Chili-Öl oder eingelegtem Gemüse. Und klar, Tofu ist natürlich auch in verschiedensten Zubereitungsformen vertreten. Was die asiatische Küche angeht, gehört dieses Buch jedenfalls schon jetzt zu meinen Lieblingen. Es wurde mir kosten- und bedingungslos vom Tre Torri Verlag zur Verfügung gestellt.

Chinesisches Huhn mit Ingwer, Knoblauch und Chili
Chinesisches Huhn mit Ingwer, Knoblauch und Chili

Zutaten

500 g Hühnerbrustfilet
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 Knoblauchzehen
50 g Ingwer
3-6 Chilischoten (je nach gewünschtem Schärfegrad)
1 Hand voll Cashewkerne
Sojasauce, Rapsöl, Reiswein

Zubereitung

Das Hühnerfleisch in kleine Würfel schneiden und mindestens für 15 Minuten in etwas Sojasauce marinieren. Die Frühlingszwiebeln in dicke, Knoblauch, Ingwer sowie Chili in dünne Scheiben schneiden. Eine großzügige Menge Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Das Fleisch darin von allen Seiten scharf goldbraun anbraten. Anschließend aus der Pfanne nehmen und das Fett auf einem Küchentuch abtropfen lassen.

In der gleichen Pfanne nun Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chili scharf anbraten. Im Anschluss das Fleisch dazugegeben, alles mit einem Schuss Reiswein ablöschen und mit Sojasauce würzen. Zuletzt die Cashewkerne unterrühren und das Gericht mit Reis servieren.

Chinesisches Huhn mit Ingwer, Knoblauch und Chili