14.12.2018

Dreimal Raclette: Hasselback-Kartoffeln, Feigen und Pinienkerne & gefüllte Pilze mit Le Rustique*

[Werbung*] Viel braucht man nicht, um mich beim Racletteessen glücklich zu machen: Das erledigen die großen Mengen an geschmolzenen Käse fast von alleine. Aber nur fast, denn die verschiedenen Pfännchen zusammenzustellen und neue Kombinationen auszuprobieren gehört einfach dazu. Deshalb hier drei meiner Favoriten, in denen Kartoffeln, Champignons und Feigen neben dem Raclettekäse die Hauptrolle spielen.

„Dreimal

Raclette heißt übrigens sowohl der Käse selbst als auch das Gericht, bei dem er mit Hilfe eines Raclettegrills geschmolzen wird. Letztere fristen leider viel zu häufig ein Schattendasein im Keller, um auf ihren Einsatz während der Feiertage zu warten. Dabei geht Raclette meiner Meinung nach einfach immer! Die unkomplizierteste Zubereitungsart ist die traditionelle aus der Schweiz: Käse schmelzen und auf einer Scheibe Brot oder Kartoffeln verteilen. Die andere Möglichkeit: Wild mit allem kombinieren was schmeckt. Noch mehr Kombinationsmöglichkeiten gibt es, wenn man verschiedene Raclettekäsesorten* benutzt, wie ich es hier mit denen von Le Rustique* getan habe. Die kleinen Hasselback-Kartoffeln mit karamellisierten Zwiebeln und Rosmarin gibt es zusammen mit dem Pfefferkäse, die gefüllten Champignons mit knusprigem Thymian-Semmelbrösel-Topping passen perfekt zum Caractère und das Pfännchen mit den Feigen, Honig und Pinienkernen harmoniert besonders gut mit der Sorte Originale - wobei eigentlich alles zu allem passt. Die Rezepte sind jeweils für etwa fünf Pfännchen ausgelegt.

„Dreimal

Hasselback-Kartoffeln mit karamellisierten Zwiebeln

300 g kleine Kartoffeln
200 g Raclettekäse
1 Handvoll frischer Rosmarin
Salz

Für die Zwiebeln:
2 rote Zwiebeln
2 TL Zucker
Olivenöl, Pfeffer, Salz

Zubereitung

Die Zwiebeln halbieren und in dünne Ringe schneiden. Einen guten Schuss Olivenöl mit den Zwiebeln in eine Pfanne geben. Für etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze anbraten, bis die Zwiebeln sehr weich sind. Dabei immer wieder umrühren, sie sollten nämlich nicht anbräunen. Den Zucker dazugeben und so lange weiterbraten, bis er sich aufgelöst hat. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln in gesalzenem Wasser kochen, bis sie gar sind. Abgießen und abkühlen lassen. Jetzt vorsichtshalber prüfen, ob die Kartoffeln ganz unter den Raclettegrill passen; falls nicht, der Länge nach halbieren. Von oben im Abstand von etwa 5 mm einschneiden, sodass sie im unteren Teil noch zusammenhalten. Den Raclettekäse in kleine Stücke schneiden und vorsichtig in die Kartoffeln stecken. Zum Schluss noch ein paar kleine Rosmarinzweige dazwischenstecken. Auf einem Pfännchen anrichten, einen Klecks der karamellisierten Zwiebeln dazugeben und in den Raclettegrill geben, bis der Käse geschmolzen ist.

„Dreimal

Gefüllte Champignons mit Thymian-Semmelbröseln

250 g kleine Champignons
100 g Raclettekäse
3 EL Semmelbrösel
1 Handvoll frischer Thymian

Zubereitung

Die Stiele vorsichtig aus den Champignons heraustrennen. (Aber nicht wegwerfen! Man kann sie zum Beispiel in Scheiben schneiden und später auf der Grillplatte anbraten.) Den Raclettekäse fein würfeln. Jeweils so viel wie möglich davon in die Pilze füllen und gut festdrücken. Die Blätter von den Thymianstielen streifen und mit den Semmelbröseln mischen. Auf den gefüllten Champignons verteilen und diese in den Raclettegrill schieben, bis der Käse geschmolzen und die Bröselschicht knusprig ist.

Je nach Größe kann es sein, dass die Champignons etwas länger brauchen, um gar zu werden. In dem Fall die Hitze etwas reduzieren, damit sie von oben nicht verbrennen.

„Dreimal

Feigen mit Pinienkernen und Honig

5 Feigen
200 g Raclettekäse
50 g Pinienkerne
5 TL Honig

Zubereitung

Die Feigen in Scheiben und die Raclettekäsescheiben vierteln. Abwechselnd in ein Raclettepfännchen schichten und mit einem Teelöffel Honig beträufeln. Die Pinienkerne daraufstreuen. So lange im Raclettegrill grillen, bis der Käse geschmolzen ist.

„Dreimal

*Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Le Rustique entstanden.

Vor einem Jahr: Hamantaschen mit Tahin und Lemon Curd
Vor zwei Jahren: Cremige Kürbis-Polenta mit Parmesan
Vor drei Jahren: Lemon Bar Cookies
Vor vier Jahren: Gemüsegratin mit Kartoffeln, roter Bete, Pastinaken und Möhren
Vor fünf Jahren: Karamell-Meersalz-Aufstrich
Vor sechs Jahren: Risotto mit Zitronen-Rosmarin-Pangrattato
Vor sieben Jahren: Pepparkakor

„Dreimal

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Impressum/Datenschutz