15.03.2020

Passionsfrucht-Creme [Passion fruit curd]

Seit ich vor vielen Jahren Lemon Curd entdeckt habe, ist meine Liebe dafür ungebrochen. Es kommt selten vor, dass ich kein Glas davon im Kühlschrank habe - eigentlich nur, wenn es temporär Platz für diese Passionsfrucht-Creme machen musste. Die ist mindestens genauso lecker und wird auch genauso verwendet: Um Toast damit zu bestreichen, Crêpes zu füllen, sie mit Müsli und Joghurt zu genießen, Waffeln zu versüßen oder einen Hefekuchen damit zu backen. Und pur löffeln geht natürlich auch.




Zutaten

8 Passionsfrüchte
2 Zitronen
3 Eier
200 g Zucker
75 g Butter
2 TL Speisestärke

Zubereitung

Die Passionsfrüchte halbieren und die Kerne mit einem Löffel herausholen. Die Zitronen auspressen. Zitronensaft und Passionsfruchtkerne zusammen in ein Gefäß geben und kurz pürieren. Dann durch ein Sieb streichen. Zwei Esslöffel von den herausgesiebten Kernen zurück in den Saft geben, der Rest kann weggeworfen werden.

Die Butter bei mittlerer Hitze in einem Topf schmelzen. Den gesiebten Saft sowie den Zucker dazugeben. Von der Herdplatte nehmen und umrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Ein paar Esslöffel des Topfinhalts in eine kleine Schüssel geben und die Speisestärke unterrühren. Die Mischung zurück in den Topf geben. Nun die Eier hineinschlagen und mit einem Schneebesen unterrühren. Die Mischung nun wieder bei mittlerer Temperatur erhitzen und regelmäßig mit dem Schneebesen verrühren. Sobald die Masse eine cremige Konsistenz angenommen hat, kann sie vom Herd genommen und in ausgekochte Einmachgläser gefüllt werden. Die Passionsfrucht-Creme hält sich im Kühlschrank etwa zwei Wochen.



Vor einem Jahr: Ganzer Saibling aus dem Ofen mit Tomaten-Ingwer-Sauce
Vor zwei Jahren: Schokoladen-Zucchini-Kuchen
Vor drei Jahren: Rote Bete-Salat mit Fenchelsamen und Honig
Vor vier Jahren: Schweizer Butterzopf
Vor fünf Jahren: Massaman Curry mit Rindfleisch, Süßkartoffeln und Erdnüssen
Vor sechs Jahren: Überbackene Zwiebelsuppe mit roten und gelben Zwiebeln und Lauch
Vor sieben Jahren: Risotto mit Gorgonzola, Erbsen und Walnüssen
Vor acht Jahren: Polenta-Muffins

Kommentare:

  1. Hallo, wow das klingt nach einem super leckeren Rezept! Weißt du zufällig, wie lange sich die Creme in etwa in Tupperdosen hält? Ich habe momentan leider keine Einmachgläser da, die müssen dringend nachbestellt werden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du ganz sauber arbeitest, dann hält die Creme bestimmt auch eine Woche in einer normalen Vorratsdose. Vielleicht auch zwei, ich würde es einfach darauf ankommen lassen. :)

      Löschen

Impressum/Datenschutz