15.10.2019

Türkische Linsensuppe mit Paprikabutter [Mercimek Corbasi]

Mercimek Corbasi, türkische Linsensuppe, gibt es bei mir richtig oft: Weil sie gut schmeckt und weil die Zubereitung echt unkompliziert ist. Die Zutaten werden einfach nur zusammen in einen Topf geworfen und zum Schluss püriert. Währenddessen hat man genug Zeit, die Paprikabutter vorzubereiten und ein paar Petersilienblätter zu zupfen. Und bei großer Motivation vielleicht auch noch ein frisch gebackenes Fladenbrot aus dem Ofen zu holen.




Zutaten für 3-4 Portionen

200 g gelbe Linsen
1 Zwiebel
1 Möhre
1 Kartoffel
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Kreuzkümmelsamen
ca. 1 l Brühe

Außerdem:
3 EL Butter
1 TL (scharfes) Paprikapulver
1 Handvoll glatte Petersilie
1/2 Zitrone

Zubereitung

Zwiebel, Möhre und Kartoffel grob in Stücke schneiden. Zusammen mit der Knoblauchzehe, den Kreuzkümmelsamen und den Linsen in einen Topf geben. Mit dem Wasser aufgießen, kurz aufkochen lassen und danach bei mittlerer Hitze für 30 Minuten köcheln lassen. In der Zwischenzeit die Butter bei mittlerer Hitze in einem kleinen Pfännchen schmelzen lassen. Nach Geschmack mildes oder scharfes Paprikapulver dazugeben und für eine Minute in der Butter andünsten.

Die Suppe anschließend gründlich pürieren. Mit der Paprikabutter, Petersilie und einem Spritzer Zitronensaft servieren.



Vor einem Jahr: Dattel-Feta-Dip mit Joghurt, Tahin und Sesam
Vor zwei Jahren: Rotkohlsalat mit Mandarinen-Dressing und karamellisierten Petersilienwurzeln
Vor drei Jahren: Japanisches Curry mit Udon-Nudeln und pochiertem Ei
Vor vier Jahren: Pasta mit geröstetem Blumenkohl und Pinienkernen
Vor fünf Jahren: Wirsing-Tomaten-Lasagne
Vor sechs Jahren: Risotto mit Radicchio, Rotwein und Schinkenwürfeln
Vor sieben Jahren: Wirsing-Tomaten-Lasagne
Vor acht Jahren: Vollkornwaffeln mit Mohn und Zitrone

23.09.2019

Poké Bowl mit Lachs, Wakame, Edamame, Mango, Gurke und Zucchini

Das schwierigste bei der Zubereitung einer Poké Bowl? Die Entscheidung, welche Zutaten abgesehen vom Lachs noch hinein sollen. Bei mir sind Wakame und Edamame ein Muss, aber natürlich kann alles hinein, worauf man Lust hat. In diesem Rezept sind das unter anderem Zucchini, Mango und Gurke, aber die Kombinationsmöglichkeiten sind beinahe endlos: Kimchi, Avocado, Möhre, Zwiebel, Masago, Granatapfel - oder schlicht das, was der Kühlschrank gerade hergibt. Nur beim Fisch sollte man wählerisch sein und Lachs in top Qualität kaufen.




Zutaten für zwei Portionen

400 g Lachs
200 g Wakame-Algensalat
100 g Edamame (ohne Schale, tiefgefroren)
1 kleine Zucchini
1/2 Mango
1/4 Salatgurke
1 Frühlingszwiebel
2 EL schwarzer Sesam
160 g Sushi-Reis
200 ml Wasser

Für die Marinade:
3 EL Sojasauce
1 EL Sesamöl
1 Frühlingszwiebel

Zubereitung

Den Reis in einen Topf geben und mehrmals gründlich waschen, bis das abgegossene Wasser klarer wird. Danach so viel Wasser dazugießen, dass er bedeckt ist und mindestens eine Stunde einweichen lassen. So wird er nicht matschig und hat nach dem Kochen die perfekte Konsistenz.

In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten vorbereiten. Einen Topf mit gesalzenem Wasser aufsetzen, die Edamame eine Minute darin kochen und durch ein Sieb abgießen. Die Zucchini mit einem Spiaralschneider in Streifen schneiden. Alternativ können sie auch geraspelt oder mit einem Sparschäler in Streifen gehobelt werden. Die Mango und die Gurke in Würfel schneiden. Die Frühlingszwiebel in Ringe schneiden. Den Sesam in einer Pfanne anrösten, bis er leise knackt und anfängt, gut zu duften. (Tipp: Ich gebe immer ein paar helle Sesamkörner dazu, damit ich den Röstgrad kontrollieren kann.)

Als nächstes den Lachs marinieren. Dafür die Frühlingszwiebel in feine Ringe schneiden und mit der Sojasauce sowie dem Sesamöl verrühren. Den Lachs in Würfel schneiden und gut mit der Marinade vermischen.

Den Reis durch ein Sieb abgießen und mit 200 ml Wasser zurück in den Topf geben. Mit geschlossenem Deckel aufkochen lassen, dann die Temperatur reduzieren und auf schwacher Stufe gar ziehen lassen. Den Reis, sobald er fertig, ist auf zwei Schüsseln aufteilen. Den marinierten Lachs daraufgeben und die restlichen Zutaten drumherum anrichten.



Vor einem Jahr: Geröstete Pflaumen mit Kardamom, griechischem Joghurt und Kokos-Streuseln
Vor zwei Jahren: Chinesische Dan Dan Nudeln mit Hackfleisch und Chiliöl
Vor drei Jahren: Reissalat mit Hähnchenbrust, Sellerie, Kräutern und Haselnüssen
Vor vier Jahren: No knead Frühstücksbrötchen
Vor fünf Jahren: Spaghetti mit Pesto alla Genovese
Vor sechs Jahren: Focaccia mit Ziegenkäse, Feigen und Rosmarin
Vor sieben Jahren: Topinambursuppe mit Weißwein und Schnittlauch
Impressum/Datenschutz