29.01.2021

Veganer Zitronen-Mohn-Kuchen [Lemon Drizzle Cake]

Sein unscheinbares Äußeres lässt nicht auf das fantastische Geschmackserlebnis schließen, das einen beim Probieren erwartet: Unglaublich saftig und herrlich zitronig. In diesem veganen Zitronen-Mohn-Kuchen sorgen Kokosjoghurt, Kokosöl und Mandeln im Teig für genau die richtige Konsistenz und ein angenehmes Aroma. 


Zutaten

2 Bio-Zitronen
200 g Kokosjoghurt
100 g Kokosöl
180 g Zucker
100 g gemahlene Mandeln
160 g Mehl
50 g Speisestärke
2 EL Mohn
1 EL Vanillezucker
2 TL Backpulver
1/4 TL Salz

Außerdem:
Zucker für den Sirup

Zubereitung

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Schale der Zitronen abreiben und den Saft auspressen. Das Kokosöl in der Mikrowelle oder auf dem Herd leicht erwärmen, bis es flüssig ist.

Zucker, Mandeln, Mehl, Speisestärke, Mohn, Vanillezucker, Backpulver und Salz in eine Rührschüssel geben und mit einem Löffel vermischen. Die Zitronenschale, 50 ml des Zitronensafts, das Kokosöl und den Joghurt dazugeben und mit dem Mixer verrühren. Nur so lange mixen, bis alle Zutaten sich zu einem glatten Teig verbunden haben. Den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte form füllen. In den Ofen schieben und für etwa 45 Minuten backen. Gegen Ende eine Stäbchenprobe machen.

Während der Kuchen backt, den Sirup vorbereiten. Dafür den Rest des Zitronensafts (50-80 ml) mit Zucker im Verhält 1:1 in einen kleinen Topf geben und köcheln lassen, bis der Sirup etwas dicker geworden ist.

Den Kuchen nach dem Backen in der Form lassen und mit einem Zahnstocher viele Löcher hineinpieksen. Dann den Sirup mit einem Backpinsel auf dem Kuchen verstreichen, bis der Sirup komplett aufgebraucht ist. Den Kuchen vorm Anschneiden in der Form auskühlen lassen.


Vor sieben Jahren: Karamellisierter Fenchel
Vor neun Jahren: Maissuppe

01.01.2021

Nudeln mit Avocado-Pistazien-Pesto und Feta

Frisch, einfach und gut ist dieses Pesto, das sich problemlos in der Zeit zubereiten lässt, in der die Nudeln kochen. Die Avocado sorgt für die herrlich cremige Konsistenz und die Pistazien geben ihm eine angenehm nussige Note. Das ganze mit etwas Feta und einer Prise Chiliflocken - perfekt!


Zutaten für zwei Portionen

Für das Pesto:
1 Avocado
1 Bund Petersilie
1/2 Limette
2 Knoblauchzehen
50 g geröstete Pistazien (ohne Schale)
Olivenöl
Pfeffer, Salz

Außerdem:
250 g Spaghetti
100 g Feta
1/2 TL Chiliflocken

Zubereitung

Für das Pesto die Avocado halbieren, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel herausholen. Die Petersilienblätter abzupfen, den Limettensaft auspressen und die Knoblauchzehen grob hacken. Alles zusammen mit einem großzügigen Schuss Olivenöl in ein hohes Gefäß geben und pürieren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken. (Sparsam mit dem Salz, falls ihr gesalzene Pistazien verwendet!) Die Pistazien in einem Mörser oder einer Gewürzmühle mahlen, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht haben. Ich mag es, wenn noch ein paar größere Stückchen dabei sind. Unter das Pesto rühren.

Die Nudeln, in diesem Fall Spaghetti, entsprechend der Packungsanweisung zubereiten. Beim Abgießen eine kleine Tasse vom Kochwasser aufbewahren. Die Nudeln zurück in den Topf geben und mit dem Pesto vermischen. Ggf. etwas vom Kochwasser dazugeben, damit Nudeln und Pesto sich besser verbinden. Zum Servieren den Feta darauf bröseln und ein paar Chiliflocken darauf verteilen.


Vor fünf Jahren: Teriyaki Gyūdon
Vor sechs Jahren: Couscous-Brot mit Zatar
Vor sieben Jahren: Indischer Spinat  & Naan

Impressum/Datenschutz