29.12.2017

Upside-Down Schokoladenkuchen mit karamellisierten Birnen & Sojade*

[Werbung*] Sieht gut aus, schmeckt noch besser und ist ganz nebenbei auch noch vegan: Ein saftiger Schokoladenkuchen mit zarten, karamellisierten Birnen. Das Besondere daran ist, dass nacheinander Karamell, Birnen und Teig in die Form geschichtet werden. Direkt nach dem Backen wird der Kuchen gestürzt, sodass die Reihenfolge sich umkehrt.

Veganer Upside-Down Schokoladenkuchen mit karamellisierten Birnen
Veganer Upside-Down Schokoladenkuchen mit karamellisierten Birnen

Was den Kuchen so saftig und schokoladig macht, ist die Zugabe von viel (veganem) Schokoladenpudding, in diesem Fall der Hanfspezialiät So Hanf! mit Schokolade von Sojade*. Die Hanfcreme sorgt einerseits mit für den leckeren Geschmack, andererseits hilft sie dabei, dass der Kuchen auch ohne Eier zusammenhält. Sie gehört zum Hanf-Sortiment von Sojade*, einem französischen Familienbetrieb. Sojade wird mittlerweile schon in der dritten Generation geführt und hat sich ganz auf die Herstellung pflanzlicher Produkte spezialisiert: Neben den Hanfprodukten gibt es noch die Sojaprodukte, mit denen 1988 alles begann, und das Hafer- sowie das Reis-Sortiment. Das Besondere daran ist, dass die Rohstoffe Soja, Hanf und Hafer ausschließlich aus Anbaugebieten in Frankreich stammen und der Reis innerhalb Europas angebaut wird. Und das alles in Bio-Qualität, wie auch die anderen verarbeiteten Zutaten. Auf dem deutschen Markt sind mittlerweile knapp 50 Produkte erhältlich, vom Sojajoghurt* bis zur Reissahne*. Davon konnte ich natürlich bei weitem nicht alle probieren, aber die hier verlinkten haben mir ausnahmslos gut geschmeckt - und zwar nicht unter dem Label "Ersatzprodukt", sondern einfach so als Pudding, Joghurt oder Sahne zum Kochen. Wer sich auch gerne durch die verschiedenen Sortimente probieren oder den Kuchen nachbacken möchte, wird in den meisten Bio-Läden und Reformhäusern fündig.

Veganer Upside-Down Schokoladenkuchen mit karamellisierten Birnen

Zutaten

2 Birnen
300 g Mehl
400 g Schokoladenpudding (z. B. So Hanf! von Sojade*)
150 g Zucker
150 g Raps- oder Sonnenblumenöl
50 g Kakaopulver (ungezuckert)
2 TL Backpulver
1/2 TL Salz

Für das Karamell:
100 g Zucker
4 EL Wasser

Zubereitung

Die Backform mit Öl einpinseln. Für das Karamell Zucker und Wasser in einen kleinen Topf geben und aufkochen lassen. Dann bei mittlerer Temperatur für etwa 10 Minuten köcheln lassen, bis die Mischung karamellisiert und hellbraun ist. Sofort auf den Boden der Backform gießen und verteilen, bevor das Karamell auskühlt und hart wird.

Den Ofen auf 180°C vorheizen. Die Birnen jeweils halbieren, entkernen und in sehr dünne Scheiben schneiden. Den Boden der Form dicht an dicht mit den Birnenscheiben auslegen, sodass sie sich überlappen und am Ende keine Zwischenräume mehr sichtbar sind. Übrig gebliebene Birnenscheiben können in kleine Stücke geschnitten und später unter den Teig gemischt werden.

Für den Teig alle Zutaten in eine Schüssel geben und nur kurz mit dem Mixer verrühren. Vorsichtig auf die Birnen in der Backform geben und glattstreichen. Für 45 bis 50 Minuten backen, bis bei der Stäbchenprobe kein klebriger Teig mehr zu sehen ist. Nach dem Backen muss der Kuchen möglichst schnell aus der Form gestürzt werden, weil die Birnen sich am besten heiß vom Boden lösen. Vor dem Anschneiden auskühlen lassen.

Veganer Upside-Down Schokoladenkuchen mit karamellisierten Birnen

*Dieser Post ist in Zusammenarbeit mit Sojade entstanden.

Vor einem Jahr: Pasta mit römischer Tomatensauce
Vor zwei Jahren: Teriyaki Gyūdon
Vor drei Jahren: Couscous-Brot mit Zatar
Vor vier Jahren: Orientalischer Spinat & Naan
Vor fünf Jahren: Fleischbrühe mit Kichererbsen und Gemüse
Vor sechs Jahren: Überbackener Spaghettikürbis
Veganer Upside-Down Schokoladenkuchen mit karamellisierten Birnen

Kommentare:

Impressum/Datenschutz