29.04.2020

Eingelegter Rhabarber mit Sternanis, Kardamom und Pfefferbeeren

Sauer eingelegtes Gemüse finde ich richtig gut. Entsprechend befindet sich in meiner Vorratskammer immer eine bunte Mischung verschiedener Gläser: von klassischen Gewürzgurken bis zu ausgefalleneren Sorten. Dieser Rhabarber mit Sternanis, Kardamom und Pfefferbeeren gehört wohl auch zu letzteren. Dabei ist sein Geschmack alles andere als gewöhnungsbedürftig, sondern angenehm sauer und fruchtig. Perfekt für Burger, Sandwiches oder, wie hier, auf geröstetem Sauerteigbrot mit Avocado und Ziegenkäse.




Zutaten für zwei Gläser à 370 ml

350 g Rhabarber
100 ml Apfelessig
60 ml Himbeeressig
160 ml Wasser
160 g Zucker
1 TL Salz

Glas 1:
1 Orangenzeste
1 Sternanis
1 Lorbeerblatt
1/2 TL Pfefferbeeren

Glas 2:
1 Zitronenzeste
2 Kardamomkapseln
1 Lorbeerblatt
1/2 TL Pfefferbeeren

Zubereitung

Die Einmachgläser auskochen. Den Rhabarber in Stücke schneiden, die aufrecht in die Einmachgläser passen. So viele Rharbarberstücke wie möglich in die Gläser stecken. In ein Glas die Orangenzeste, Sternanis, Lorbeer in Pfefferbeeren zwischen den Rhabarber stecken. Beim zweiten Glas genauso mit Zitronenzeste, Kardamom, Lorbeer und Pfefferbeeren verfahren.

Apfelessig, Himbeeressig, Wasser, Zucker und Salz in einem Topf zum Kochen bringen. Umrühren, bis Zucker und Salz sich aufgelöst haben. Die Flüssigkeit bis zum Rand in die Gläser gießen und diese sofort verschließen. Je nachdem wie dicht die Rhabarberstangen in den Gläsern geschichtet sind, desto mehr oder weniger Flüssigkeit braucht man. Falls etwas übrig bleibt, kann man sie zum Beispiel für Salatdressings benutzen. Falls es nicht genug ist, kann man einfach noch eine kleine Menge nachkochen. Der Rhabarber sollte mindestens eine Woche ziehen. Die Stangen vor dem Essen in dünne Scheiben schneiden.



Vor einem Jahr: Rhabarberkompott mit Orange und Kardamom
Vor zwei Jahren: Chiffon Cake mit Quark-Frischkäse-Creme und geröstetem Rhabarber
Vor drei Jahren: Erdbeertarte mit Vanillecreme und weißer Schokolade
Vor vier Jahren: Plätzchen mit einer Füllung aus Dulce de leche
Vor fünf Jahren: Knusprige Bärlauch-Fladen
Vor sechs Jahren: Nudeln mit Salsiccia und Provolone
Vor sieben Jahren: Zitronen-Rosmarin-Brot mit Gruyère
Vor acht Jahren: Raspberry Crumble

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Impressum/Datenschutz